osteopathische Behandlung

 

Die osteopathische Behandlung beschränkt sich in der Therapie und Diagnose nicht nur auf den Bewegungsapparat. Grundsätzlich kann das Verfahren überall dort eingesetzt werden, wo den Beschwerden funktionelle Störungen zugrunde liegen.

Zu den Anwendungsgebieten gehören unter anderem:
– Bewegungsapparat, z.B. Rücken- und Nackenschmerzen, Gelenkbeschwerden, Bandscheibenvorfall, Blockaden, Fibromyalgie
– Internistische Beschwerden, z.B. Verdauungsstörungen, Atemwegserkrankungen, Herzbeschwerden, die nicht organisch bedingt sind
– Urogenitale Beschwerden, wie z.B. Menstruationsstörungen, Unterleibsschmerzen
– Neurologische Beschwerden, z.B. Migräne, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeitssyndrom
– Beschwerden im Kopfbereich, z.B. Tinnitus, Nebenhöhlen- und Mittelohrentzündungen, Kiefergelenksschmerzen

Aber auch Verletzungs- und Unfallfolgen können, sobald sie nicht mehr akut sind, effektiv behandelt werden, beispielsweise ein Schleudertrauma, Narbenschmerzen oder Folgen von Brüchen.